Der Linke Genosse & Freund 

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

 

2. Tagung des 6. Parteitages der Partei DIE LINKE

Ausführlich hatte ich mir den Bundesparteitag der LINKEN

im Internet vom 22.03.bis zum 24.03.2019 angesehen.

Erfolgreich wurde das EU Wahlprogramm diskutiert

und beschlossen!

Man kann sagen: Das Ziel erreicht!

Unwürdig für eine internationalistische Partei war aber,

dass eine Venezuela-Solidaritätsaktion nicht vom höchsten Gremium

der Partei verabschiedet wurde.

Meinen Unmut teilte ich noch während der Veranstaltung unseren Delegierten

( Kreis ) und anschließend dem Parteivorstand mit.

Leider waren die Reaktionen völlig unbefriedigend!

Somit wandte ich mich noch an die "OZ"......

Siehe nebenstehenden Artikel!!!

Anmerken möchte ich noch, dass dies sicher nicht in Anwesenheit 

von Sahra Wagenknecht möglich gewesen wäre!

 

Aufruf des Parteivorstandes DIE LINKE zu Venezuela

 

Die Stadt hatte es groß angekündigt und es war wohl auch ausverkauft. Ganz Super
Wo kommen nur die ganzen "Beführworter" LINKER Politik her? Im Wahlkampf sind die meisten Zuhören jedenfalls nicht mit dabei..... OK - dann ist das wohl eher eine Show zum Lachen für die bessere Mittelschicht. Genossen, die Komnmunalwahlen stehen vor der Tür!

 

Wahrheit und Versöhnung?

Zum Umgang mit der DDR-Geschichte. Fragen an den Leiter der »Stasi«-Unterlagenbehörde Roland Jahn

Von Hans Bauer, Karl Rehbaum, Reinhard Grimmer und Wolfgang Schmidt

Ein Bericht vom 03.12.2018 aus der JUNGEN WELT
 

13.11.2018

Gregor Gysi über die Zukunft Europas

„Bricht die EU, kommt der Krieg“

Gregor Gysi übt scharfe Kritik am Kurs der Kanzlerin während der Eurokrise. Er rechnet damit, dass bei der Europawahl 2019 EU-Gegner auftrumpfen.

Nachzulesen in der TAZ oder über diesen Link = REDE von Gregor Gysi

DAS INTERVIEW FÜHRTE ERIC BONSE

 
 

Zum Bearbeiten des Textes hier klicken

13.11.2018                                                            Link zum Artikel der JUNGEN FREIHEIT

                                                                                        die Wochenzeitung für Debatte


Die JUNGE FREIHEIT zum selben Sachverhalt - als Auszug nachfolgend wiedergegeben:


Wachsende Kritik an EU: Gysi fürchtet neue Kriege in Europa  


BERLIN. Der Präsident der Europäischen Linken, Gregor Gysi, hat vor neuen Kriegen in Europa gewarnt, sollte die EU scheitern. „Ich fürchte, daß die Europawahl mehr EU-Gegner ins Parlament bringen wird. Aber: Wenn die EU zusammenbricht, dann kommt der Krieg zurück nach Europa“, sagte der ehemalige Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Bundestag der taz.

Gegenwärtig sehe er eine weltweite Rechtsentwicklung, die ihn nachdenklich stimme. „Wir spüren einen Hang zu einfachen Lösungen und eine neue Zuneigung zu Despoten.“

Gysi kritisiert Wagenknecht

Sorgen bereite ihm auch die weitere Entwicklung der CDU, nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel ihren Rückzug von der Parteispitze angekündigt hat. „Wenn auf Merkel ein national gesonnener Kanzler folgt, so wäre das schlimm, denn es würde die antieuropäischen Bewegungen stärken.“

Daß die Linke in Deutschland nicht so erfolgreich sei wie die Grünen, machte Gysi an mehreren Punkten fest. Zum einen nannte er die Spaltung seiner Partei in der Asylfrage. Sahra Wagenknecht stehe mit ihrer Forderungen nach einer begrenzten Zuwanderung im Gegensatz zur Mehrheit der Partei. Zudem sehe er die Forderung von Teilen der Links-Partei, Befugnisse der EU wieder an den Nationalstaat zurückzugeben als Fehler an. (ag)


 
 

07.11.2018, 13:31 Uhr  Nachzulesen über den Link = www.t-online.de/nachrichten/deutschland

MEINUNG  - Deutsche Parteien im Umbruch

  

Mein linker, linker Platz ist leer


Eine Kolumne von Gregor Gysi

 

Auszug aus der Kolumne, 

die hier per LINK nachzulesen ist = 


Linke muss ihren Platz finden

"Versuche, diese Mehrheiten über den Umweg einer Sammlungsbewegung zu erreichen, sind zwar aller Ehren wert, aber vor dem Hintergrund eines sich zwar wandelnden, aber dennoch stabilen Parteiensystems, eher disfunktional. Deutlich wird dies vor allem dann, wenn führende Linke ihr Engagement in der Sammlungsbewegung auch  damit begründen, dass Die Linke – also  ihre Partei – nicht als Alternative wahrgenommen werde.

Ob sich dies ändern lässt, indem man Zeit, inhaltliche Arbeit und Geld in den Aufbau einer anderen Organisation steckt, ist zu bezweifeln. Außerdem funktionieren Bewegungen nur für ein Thema wie zum Beispiel gegen das bayerische Polizeigesetz, die Abholzung eines Waldes zur Gewinnung von Braunkohle oder die Ausgrenzung von Menschen. Eine Bewe- gung für alle Themen von A bis Z funktioniert nicht, dafür gibt es Parteien."


Textauszug aus der Kolume / t-online   - FOTO + KUNST von Bert Preikschat